Corona-Hygienepauschale endet am 30.09.2020

Noch bis zum 30.09.2020 kann die Hygienepauschale in Höhe von 1,50 Euro pro Verordnung abgerechnet werden, Rechtsgrundlage ist §2 Absatz 7 der COVID-19-Versorgungsstrukturenschutzverordnung.

Zu beachten ist, dass es sich bei dem Stichtag um den Rechnungseingang bei der Krankenkasse handelt. Für alle, die über einen Abrechnungszentrum abrechnen bedeutet dies, dass nicht der Eingang der Verordnungen bei dem jeweiligen Abrechnungszentrum maßgeblich ist, sondern zu welchem Zeitpunkt dieses die Daten bei den Kostenträgern anliefert.

Dessen ungeachtet wurde im Zusammenhang mit der Verschiebung der Heilmittel-Richtlinie in einer Videokonferenz zwischen dem GKV Spitzenverband (GKV SV) und den maßgeblichen Heilmittelverbänden über Bürokratieabbau in den Praxen diskutiert. Im einhelligen Tenor forderten die Verbandsvertreter nicht nur eine Weitergeltung der Hygienepauschale, sondern betonten auch, dass diese Pauschale den coronabedingten Mehraufwand nicht abdeckt. Der GKV SV hat eine Prüfung der Weitergeltung zugesichert.

Weitere Themen waren u.a. die Aussetzung der Unterbrechungsfristen, die Teilabrechnung in der Podologie und Änderungsmöglichkeiten von fehlerhaften Verordnungen durch den Leistungserbringer.

Der GKV SV signalisierte seine Bereitschaft zum Bürokratieabbau und prüft die einzelnen Punkte gemeinsam mit Vertretern der Krankenkassen. Eine entsprechende Empfehlung wurde für Mitte bis Ende September angekündigt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 1.